Der deutsche Sinti-Gitarrist Lulo Reinhardt, einer der wichtigsten Erneuerer der Gipsy-Musik, reist in den Süden Marokkos. Er taucht ein in die Welt der Berber, die in ihrer Musik, ihrer Poesie und ihren Tänzen uraltes nomadisches Wissen um die ursprüngliche Einheit von Mensch und Natur beschwören. Am Ufer des Draa trifft Lulo Reinhardt seinen Freund und Kollegen Cherif El Hamri. Über die Musik finden sie schnell eine gemeinsame Sprache. Elemente des Sinti Swing verbinden sich mit den hypnotischen und repetitiven Klängen des Ahwash, einem Ritual der Reinigung und Erneuerung – Orient trifft Okzident in einzigartiger Weise.


An diesem faszinierenden Ort, dem Tor zur Wüste, begegnet der Musiker einer Gruppe jugendlicher Berber, die im Spannungsfeld zwischen traditioneller Kultur und westlichem Einfluss auf der Suche nach der eigenen Identität sind. Der Kontrast von nomadischem Wissen und unserer europäischen Zivilisation, die wenig Rücksicht auf Natur und Umwelt nimmt, wird hier besonders deutlich.


Eine Entdeckungsreise in die Welt der Berber und ein Klangerlebnis für alle Weltmusik-Fans.